Im Spaceroom Aristokrass

Installation, Video, Fotografie, Objekte Digital Kunst , Musik.

Eine experimentelle und Interaktive und Therapeutische Erfahrung für alle Sinne

 

vom 01-12.20-31.01.20 Atelier Aristokrass

überspitzt? Kleine Gruppen! Corona-Save! Führungen!

Diese Ausstellung setzt sich mit dem Thema, das uns seit Februar 2020 am meistens beschäftigt, auseinander: die Covid-19-Epidemie und den fatalen Konsequenzen auf unser Leben – eine Veränderung unseres gesamtem Systems, die unsere Anpassungsfähigkeit und Kreativität und Vorstellungsvermögen herausfordert.

 

Entscheidend ist unser Bewusstsein und Wahrnehmung der Realität. In der Raum COCORONISSIMA ich spiele und setze Filter (Licht effect und Plastikwände). durch diese Ästhetik wirkt die Stimmung psychedelisch und Halluzinogens und stellt Aspekte unserer aktuellen weltweiten Krise dar :

  • Klimawandel -zerstörung der Tierwelt und Natur
  • -verletzung der Menschenrechte
  • -konsum Gesellschaft und Verschwendung
  • - künstliche Menschen
  • virtuelle Kommunikation
  • sterile Atmosphäre ..
  • wohin führte die Digitalisierung , wie weit?...extrem künstlich und fabelhaft, wenn die Luft giftig ist, alles steril und desinfiziert, die Schwingungen und die Elektronik verbinden die Seelen durch verkabelte Netzwerke zu einem Universum /Spiritualität  

Die Ausstellung ist multidimensional (360^& Performance ), interaktive und Sinnliche : alle Sinne werde gefördert: (Sehen , hören , riechen, berühren und denken) der Zuschauer kann auch aktive an der Performance teilnehmen und mit Kostüme Teil der Installation sein.

Live und Gefilmt ...

Anmeldung , Hygienemaßnahmen, Datenabgabe

Künstlerportrait Krisstine Bento Monteiro

Die Künstlerin Krisstine Bento Monteiro beschäftigt sich seit über 25 Jahren mit Digitalkunst, Fotografie, Videokunst, Performancekunst und Installationen.

Ihre symbolträchtigen Darstellungen sind Analysen und Reflexionen, die zunächst außergewöhnlich und symbolisch das Schicksal gesellschaftlicher Codes und Unterdrückungsmechanismen kritisch bis subversiv beleuchten. Die Dialektik und trügerische Idylle der Systeme werden oft pointiert und grenzgängig hinterfragt.

Geprägt von jahrelanger Zusammenarbeit im Eventmanagement mit MusikerInnen, KünstlerInnen und VeranstalterInnen eröffnet und analysiert die Künstlerin Räume von dualistischen und multipolaren Entitäten, die sie mit vielfältigen Stilweisen bearbeitet und karikaturistisch in Szene setzt.

Ihre Performance-Kunst konnotiert politische und soziale Themen, die sie tänzerisch und durch Bewegungsabläufe während ihrer Performance darstellend als Narrativ umsetzt. Erweitert durch eine bizarre Ästhetik der Kostümierung eröffnet sie dabei Karikaturen und ironisierte Bildsequenzen, verpackt in der Formensprache vom Glanz des Materials und allegorischen Deutungen von Weiblichkeit durch Fetisch-Symbole. Das Fetisch-Material des Plastik ist dabei ihr Markenzeichen, das sie konzeptuell und technisch einsetzt, um die grundierte Fläche des Materials mit

AUSSTELLUNG COCORONISSIMA