Kathrin Broden

Aus Ratingen stammend lebt Kathrin Broden seit 1994 in Hennef und machte 1999 an der dortigen Kunstakademie ihren Abschluss. Seit 2009 begann sie sich verstärkt mit der Fotografie auseinanderzusetzen und nahm seit 2011 an zahlreichen Ausstellungen teil.
Mit Ihren Fotoarbeiten entführt Kathrin Broden den Betrachter an geheimnisvolle Orte und lässt ihn eintauchen in die Welt verfallener Gemäuer.
Schwerpunkt ihrer Kunst sind „Lost Places", verlassene Orte und Gebäude.
Sie versucht die besondere Atmosphäre dieser Orte einzufangen und ihre Aura lebendig werden zu lassen.
Die eigene Faszination für diese Gebäude will sie mit ihren Bildern an den Betrachter weitergeben und den besonderen Zauber, die Schönheit auch im Verfall, herausheben.

 

"Chucky's bride" (Fotografie auf Alu-Dibond, 80 x 60 cm)
Aus der Serie "Chucky's friends"

Die „Mörderpuppen" befinden sich in einem verlassenen Bergwerk irgendwo in Deutschland. Leider sind die Gebäude schon sehr stark verfallen und das interessanteste an diese Location sind die gruseligen Puppen. Da die Arbeiter des Bergwerks mit ihren Familien zum Teil auch auf dem Grundstück wohnten, ist hier sehr viel Kinderspielzeug vorhanden, diese Reste wurden anscheinend irgendwann in die Lagerhallen verfrachtet. Nur noch einige verfallene Hallen sind übrig in denen sich die Puppen scheinbar zusammenrotten. Wie auf dem Setting eines B-pictuer-Films bilden die Puppen hier eine trashige und bizarre Gesellschaft. "Chucky's bride" (Fotografie auf Alu-Dibond, 80 x 60 cm)
Aus der Serie "Chucky's friends"
Die „Mörderpuppen" befinden sich in einem verlassenen Bergwerk irgendwo in Deutschland. Leider sind die Gebäude schon sehr stark verfallen und das interessanteste an diese Location sind die gruseligen Puppen. Da die Arbeiter des Bergwerks mit ihren Familien zum Teil auch auf dem Grundstück wohnten, ist hier sehr viel Kinderspielzeug vorhanden, diese Reste wurden anscheinend irgendwann in die Lagerhallen verfrachtet. Nur noch einige verfallene Hallen sind übrig in denen sich die Puppen scheinbar zusammenrotten. Wie auf dem Setting eines B-pictuer-Films bilden die Puppen hier eine trashige und bizarre Gesellschaft.

 

Kathrin Broden Vorstellung
%d Bloggern gefällt das: